Täglicher Impuls: Der Rest ist Vertrauen

Der tägliche Impuls aus der Landeskirchlichen Gemeinschaft: Es gibt Fragen, auf die hat man auch als Berufschrist keine Antwort. Manche davon sind nur bei Gott selber an der richtigen Adresse.

Impuls: Matthias Stempfle
Bild: Isabelle
Matthias StempfleTäglicher Impuls: Der Rest ist Vertrauen

Auferstehung: Gedanken zum Monatsspruch für April

Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich.

1.Korinther 15,42

Was hat Bestand in dieser Welt?

In diesen Corona-Zeiten wird uns ganz besonders die Vergänglichkeit und die Vorläufigkeit all unseres Tun und Handelns bewusst. Wir können Pläne machen für Urlaube, Freizeitgestaltung, Altersabsicherung und vieles mehr. Und plötzlich, von einem Tag auf den anderen, ist alles neu und anders. Weltweit.

Alles gerät aus den Fugen und viele Menschen leiden in diesen Tagen unter den Auswirkungen und an den Folgen dieser Pandemie und deren Eindämmung. Schmerzlich wird uns diese „Verweslichkeit“ bewusst. Ja, wir sind Menschen, die geboren werden, altern und dann sterben werden. Nichts kann diese Tatsache ändern.

Der einzige, der diesem unabwendbaren Lebenszyklus getrotzt hat, ist Jesus, der am Kreuz gestorben, aber am dritten Tag auferstanden ist. Das ist das, was wir Karfreitag bedenken und an Ostern mit ganzem Herzen und mit fröhlichem Jubel feiern wollen. Jesus hat dem Tod die Macht genommen. Er lebt und dieses Angebot der Auferstehung gilt auch für uns, wenn wir uns Jesus anvertrauen und ihm folgen.

Dieses Wissen kann uns möglicherweise gerade jetzt, wo bei vielen Weltuntergangsstimmung hochkommen will, trösten und Gelassenheit geben. Da kommt noch mehr auf uns zu, etwas Ewiges, Schönes, auf das wir uns freuen können.

Das soll jetzt keine billige Vertröstung auf das Jenseits sein, sondern uns Mut machen, auf den Herrn, der kommen wird, hinzuweisen, und die Perspektive weg von allen Schlechten auf das Positive zu lenken. Der Frühling kommt, die Natur erwacht und wir dürfen uns darüber freuen.

Können wir dahin kommen, dass wir wie Martin Luther sagen können: Und wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heut noch ein Apfelbäumchen pflanzen?

Ich wünsche uns Zuversicht und Mut in unsicheren Zeiten. Jesus hält und trägt uns gerade jetzt auch durch diese Krise. Wir können zu ihm beten und ihm unsere Sorgen und Ängste sagen. Er wird uns antworten.

Euer Klaus-Dieter

Bild: Rebecca

Matthias StempfleAuferstehung: Gedanken zum Monatsspruch für April

Täglicher Impuls: Trauerarbeit

Der tägliche Impuls aus der Landeskirchlichen Gemeinschaft: Der Kollege aus alten Zeiten sucht nach Antworten. Zu viel Grübeln kann runterziehen. Was aufbaut? Licht. Güte. Gerechtigkeit. Wahrheit.

Impuls: Matthias Stempfle
Bild: Rebecca
Matthias StempfleTäglicher Impuls: Trauerarbeit

Aus aktuellem Anlass: Unsere Planungen für die Karwoche und für Ostern

Familientauglicher Gottesdienst-Livestream an Karfreitag

Zur Sterbestunde Jesu, um 15 Uhr, werden wir einen familientauglichen Gottesdienst übertragen. Einige Familien aus unserer LKG werden im Vorfeld kurze Videos zu Stationen aus der Leidensgeschichte Jesu aufnehmen, die im Lauf des Gottesdienstes gezeigt werden. Der Gottesdienst selbst wird – wie inzwischen fast schon gewohnt – live übertragen und ist dann über die Internet-Adresse live.lkg-wuppertal.de zugänglich.

Ostersonntag: #HoffnungHamstern

Was bedeutet Ostern für euch? Wie werdet ihr dieses Jahr feiern? Welche Hoffnung habt ihr?
Schickt Eure Gedanken als Video, Audio oder schriftlich unter dem Stichwort #HoffnungHamstern bis spätestens Karsamstag an gedanken (at) lkg-wuppertal.de!

Die eingegangenen Beiträge werden dann am Ostersonntag um 17 Uhr in einem Live-Talk unter live.lkg-wuppertal.de gezeigt, abgespielt, vorgelesen. Das wird keine klassisch gottesdienstliche Form, aber wir werden auch gemeinsam singen und beten.

Ausgewählte Beiträge würden wir auch gern auf unserer Homepage und unserer Facebook-Seite veröffentlichen und sie auch an die Öffentlichkeitsarbeit des Ev. Kirchenkreises Wuppertal weiterleiten. Dort sollen nämlich unter #HoffnungHamstern genau solche Stimmen gesammelt und im Internet veröffentlicht werden. Wer das nicht möchte, teile uns das bitte mit.

Ostersonntag: Gottesdienst am Vormittag

Wer auch am Vormittag einen Ostergottesdienst erleben möchte: die Ev. Kirchengemeinde Sonnborn und die IEG Wuppertal werden einen gemeinsamen Gottesdienst im Internet veröffentlichen, der voraussichtlich ab 10 Uhr öffentlich freigeschaltet wird. Den Link dazu werden wir rechtzeitig auf unsere Homepage stellen.

Tägliche Hausandachten in der Karwoche

Wir laden herzlich ein, an jedem Tag der Karwoche um 19.30 Uhr eine Kerze ins Fenster zu stellen und Andacht zu halten. So sind wir im Gebet miteinander verbunden. Eine Anregung dazu findet Ihr hier:

Matthias StempfleAus aktuellem Anlass: Unsere Planungen für die Karwoche und für Ostern

Ein Lied für alle, die in Sorge sind

Ein schöner Gedanke von Gabi

Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl; 
das macht die Seele still und friedevoll. 
Ist’s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh, 
dass ängstlich schlägt mein Herz, sei’s spät, sei’s früh.

Du weißt den Weg für mich, du weißt die Zeit, 
dein Plan ist fertig schon und liegt bereit. 
Ich preise dich für deiner Liebe Macht, 
ich rühm die Gnade, die mir Heil gebracht.

Du weißt, woher der Wind so stürmisch weht, 
und du gebietest ihm, kommst nie zu spät, 
drum wart´ ich still, dein Wort ist ohne Trug, 
du weißt den Weg für mich, das ist genug.

Text: Hedwig von Redern

SchulzeEin Lied für alle, die in Sorge sind

Täglicher Impuls: Gelassenes Alter

Der tägliche Impuls aus der Landeskirchlichen Gemeinschaft. Väterlicher Optimismus kann nerven. Aber Gottvertrauen im Alter ist ein echtes Geschenk. In Frieden sterben können auch.

Impuls: Matthias Stempfle
Bild: Rebecca
Matthias StempfleTäglicher Impuls: Gelassenes Alter

Ein musikalischer Gruß

Martin E. hat uns ein selbst komponiertes und aufgenommenes Musikstück geschickt. Es heißt „Gottes Größe und Macht“.
Bild: Judith
Matthias StempfleEin musikalischer Gruß

Täglicher Impuls: Wir sehen uns wieder

Der tägliche Impuls aus der LKG Wuppertal. Ohne Kindergeburtstag kann auch ganz schön sein (für die Eltern). Durchhalteparolen sind übrigens gar nicht so verkehrt, wenn sie tatsächlich helfen, durchzuhalten.

Impuls: Matthias Stempfle
Bild: Rebecca
Matthias StempfleTäglicher Impuls: Wir sehen uns wieder

Gottes Bogen in den Wolken

Heute nach der Arbeit verknüpfte ich eine Erledigung mit einer Hunderunde. Ein Spaziergang auf dem Neanderlandsteig bei Düssel bot sich hier an. Hin und wieder etwas Regen, was uns nicht sonderlich störte. Als wir aus dem Wald traten, tat sich ein wunderschöner klarer und farbenfroher Regenbogen auf. Mit meiner Minicamera konnte dieser nicht gut eingefangen werden.
Wie oft haben wir nicht diese Worte aus 1. Buch Mose Kapitel 9 gehört:

 12 Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich geschlossen habe zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier bei euch auf ewig: 13 Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. 14 Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken. 15 Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, dass hinfort keine Sintflut mehr komme, die alles Fleisch verderbe. 16 Darum soll mein Bogen in den Wolken sein, dass ich ihn ansehe und gedenke an den ewigen Bund zwischen Gott und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, das auf Erden ist.

In dieser aktuellen Krise klingt dieser Bibelabschnitt noch einmal ganz anders.
Euch eine gesegnete und gesunde Woche!
Mike

Matthias StempfleGottes Bogen in den Wolken

Täglicher Impuls: Wer sagt eigentlich, dass alles verkehrt ist?

Der tägliche Impuls aus der Landeskirchlichen Gemeinschaft. Auch in Corona-Zeiten gilt: vier Evangelische, fünf Meinungen, sechs kritische Stimmen zur Kirche. Aber wer sagt eigentlich, dass Gott nicht im Kommen ist?

Impuls: Matthias Stempfle
Bild: Rebecca
Matthias StempfleTäglicher Impuls: Wer sagt eigentlich, dass alles verkehrt ist?