Aus aktuellem Anlass: Glauben und Gemeinschaft leben in Zeiten von Corona

Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt“. (Matthäus 28,20)

Die Zusage von Jesus gilt zu jeder Zeit, in all den kleinen und großen Herausforderungen unseres Lebens. Wir vertrauen ihm, dass er uns begleitet und behütet und dass wir bei ihm mit allen Sorgen geborgen sind. Das gilt auch in Zeiten von Corona.

Ohne Panik wollen wir die Vorsichtsmaßnahmen ernst nehmen, die getroffen werden, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und beherrschbar zu halten. Wir verstehen die Einschränkungen, die das mit sich bringt, als unseren Beitrag zum Schutz der besonders Verwundbaren, die aufgrund von Alter oder Vorerkrankungen mehr gefährdet sind als andere. Auch darin kann sich unser Glaube ausdrücken. Gleichzeitig wollen wir nach Möglichkeiten suchen, einander im Glauben zu stärken und aufeinander zu achten. Da wir die weitere Entwicklung nicht voraussehen können, werden wir „auf Sicht“ fahren und unser Handeln immer wieder an die Gegebenheiten anpassen müssen.

Gottesdienste: Es dürfen keine öffentlichen Gottesdienste mehr stattfinden. Wir werden aber zur gewohnten Uhrzeit Gottesdienste als „Livestream“ (Internet-Übertragung) anbieten. Der Livestream ist über den Link live.lkg-wuppertal.de zu erreichen. Wir werden versuchen so nah wie möglich an die Gottesdienstzeiten heranzukommen, sodass wir sonntags ab 16:45 bis zum Ende des Gottesdienstes über diesen Link zu erreichen sind.

Wir werden in den Fürbitten Ihre/Eure Anliegen mit aufnehmen. Dafür genügt eine Mail bis spätestens Samstag 18 Uhr an matthias.stempfle [at] lkg-wuppertal.de

Gruppen und Kreise: Alle weiteren Gemeindeveranstaltungen fallen bis auf Weiteres aus.

Wir werden täglich einen geistlichen Impuls auf unserer Homepage veröffentlichen. Um die geistliche Gemeinschaft unter uns lebendig zu erhalten, ermutigen wir alle, eigene Gedanken und Impulse, gern auch als Bild oder Audio, miteinander zu teilen. Beiträge bitte an gedanken [at] lkg-wuppertal.de.

Besondere Veranstaltungen: Der Arbeitseinsatz am 21. März und die Mitgliederversammlung am 28. März werden auf unbestimmte Zeit verschoben. Wir informieren über neue Termine, sobald sie feststehen. Noch nicht entschieden ist, wie wir mit unserem für den 23./24. Mai geplanten Jubiläums-Wochenende umgehen.

Füreinander da sein: Wir bitten alle Mitglieder und Freunde, aufeinander zu achten und per Telefon, WhatsApp usw. Kontakt zueinander zu halten. Wir wollen verstärkt für die beten, die ohnehin schon Lasten tragen und Zeiten der Einsamkeit durchmachen. Für Ältere und Menschen mit besonderem Bedarf wollen wir einen Einkaufs-Service anbieten.

Innehalten: In den kommenden Tagen wird viel Gewohntes wegfallen. Dadurch wird viel Zeit frei. Wir ermutigen dazu, diese Zeit bewusst als Zeit für‘s Wesentliche zu nutzen: Zeit zum Innehalten. Zeit zum Bibellesen. Zeit zum Beten und vielleicht bei einem Spaziergang o.ä. bewusst und ohne Zeitdruck mit Gott über das eigene Leben ins Gespräch zu kommen. Zeit, in der Familie Dinge gemeinsam zu machen oder per Telefon, Brief, soziale Medien usw. Kontakte und Freundschaften zu pflegen. Mitten in der Passionszeit fällt uns eine mehr oder weniger erzwungene Fastenzeit zu. Machen wir etwas draus!

Fürbitte: Und vergessen wir nicht, zu beten: für alle Erkrankten und Gefährdeten. Für das medizinische Personal, das oft ja ohnehin schon an den Grenzen der Belastbarkeit arbeitet. Für die Wissenschaftler, die Medikamente und Impfstoffe entwickeln. Für Politiker und Verwaltungsbeamte, die Entscheidungen treffen müssen, die großen Einfluss auf das Leben vieler Menschen haben.

Matthias StempfleAus aktuellem Anlass: Glauben und Gemeinschaft leben in Zeiten von Corona